Ob Ballade oder Rock-Song, die meisten Titel der letzten Jahrzehnte sind auf Basis eines einzigen Instrumentes (Gitarre oder Piano) entstanden. Danach wurden diese Songs mit Hilfe zahlreicher weiterer Instrumente veredelt.

Die ursprüngliche Fassung verschwindet. Die Transparenz der einzelnen Klangquellen ebenfalls.

Oft, wenn heute diese Songs noch einmal in der aller ersten Fassung gehört werden, kommt das Wiedererkennen sofort und es entsteht ein sehr intensives Gefühl für den ursprünglichen Kern des Songs und vielleicht auch der eigentlichen Idee des Schreibers.

Ohne Filter versucht diese Transparenz für den Zuhörer entstehen zu lassen und interpretiert bekannte Songs sozusagen „ungefiltert“.

Frank Brack (Gesang | Cajon)

Ralf Brauweiler (Gesang | Akustik-Gitarre)

Joachim Kleimann (Bass)